Monday 3. August 2020
Ein Ort lebendiger Geschichten:

Über 900 BesucherInnen bei der LebensZEICHEN-Ausstellung MUT/ANGST in Sarleinsbach

VIO WAKOLBINGER   ASTEN 4481

„Wir haben eine Ausstellung gewonnen!“, mit diesen Worten – so erzählt Bernhard Lang, der Hauptverantwortliche der LebensZEICHEN-Ausstellung zum Mitmachen in Sarleinsbach – verkündete er in der Gemeinde die Möglichkeit, an der Ausstellungsreihe teilzunehmen. Nachdem am Sonntag, 9. Februar 2014, die Ausstellung mit einem Frühschoppen beendet worden ist, bestätigen sich diese Worte: Mit über 900 BesucherInnen, die in den vergangenen zwei Wochen im Gemeindeamt in Sarleinsbach die Ausstellung besichtigt haben und vielen Geschichten und Beiträgen der Menschen, ist diese LebensZEICHEN-Ausstellung sehr erfolgreich gewesen.

 

Zusammenhalt machte es möglich

Fragt man Bernhard und Viktoria Lang nach dem Erfolgskonzept der Ausstellung, so nennen sie den starken Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Pfarre, Treffpunkt mensch & arbeit und dem Katholischen Bildungswerk. Auch die in Sarleinsbach niedergelassenen Betriebe und Einrichtungen beteiligten sich an der Ausstellung. So wurde im Gemeindeamt auch ein Film von und mit KlientInnen des Arcus Sozialnetzwerks gezeigt. Darin berichteten Menschen mit Beeinträchtigungen über ihre Ängste und Mutmacher.

 

Berührende Lebensgeschichten mit lebendigem Dialog

Über 70 berührende Lebensgeschichten konnten in der Ausstellung besichtigt werden. Einige davon berührten die BesucherInnen und BewohnerInnen der Gegend so sehr, dass Antworten oder auch Repliken auf so manche Geschichte geschrieben und auch ausgestellt wurden. Ein lebendiger Dialog entstand. Und so mancheR BesucherIn brachte nach dem Besichtigen der Ausstellung selbst noch einen Gegenstand vorbei. Wie etwa der 10-jährige Martin, der mit der Schulklasse die Ausstellung besichtigte und danach seine geliebte Kappe vorbeibrachte, die er einmal im Zug verloren hatte.

Mit den LebensZEICHEN-Ausstellungen zum Mitmachen möchte die Katholische Kirche in OÖ auf die Menschen zugehen und bewusst hinhören, was sie in ihrem Leben bewegt. Danach möchte sie in Zukunft ihr pastorales Handeln ausrichten. http://lebenszeichen.dioezese-linz.at


Mutmachendes Begleitprogramm

Nicht nur die Gegenstände und Geschichten der Menschen machten Mut, sondern auch die Begleitveranstaltungen. So sprachen im Zuge einer Podiumsdiskussion ExpertInnen aus den verschiedensten Bereichen über MUT/ANGST und verrieten ihr eigenes Mut-Rezept. Außerdem konnte im Zuge eines Mut-Lieder-Abends musikalisch Mut gesammelt werden. Zwei Veranstaltungen folgen noch: Am 27.2.2014 um 20.00 Uhr hält Rainer Rathmayr einen Vortrag zum Thema „Wirtschaft solidarisch gestalten. Ein Mutmachabend“ und am 11.4.2014 um 14.00 Uhr bietet Claudia Frauenlob einen Workshop an zum Thema „Kindern Mut machen“.  

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/sarleinsbach

 

 

Nächste LebensZEICHEN-Ausstellung in Steyr zum Thema NÄHE/FERNE

Die Ausstellung NÄHE/FERNE, die von 25. Februar. bis 10. März 2014 in Steyr stattfindet, stellt ebenfalls die Menschen mit ihren Lebensgeschichten in den Mittelpunkt. Bei der Ausstellung im Treffpunkt Dominikanerhaus ist nicht bloßes Konsumieren gefragt, sondern Mit-Teilen und Mitgestalten. Alle Interessierten, in deren Leben es Erfahrungen oder prägende Erlebnisse mit dem Thema NÄHE/FERNE gibt, sind eingeladen, Ausstellungsgegenstände einzubringen und deren Geschichte zu erzählen.

Über die Website www.dioezese-linz.at/lebenszeichen ist eine Teilnahme via Foto-Upload bzw. mit der Foto-App Instagram möglich.

 

Möchten Sie einen Gegenstand zur Ausstellung beisteuern, so wenden Sie sich bitte an:

Treffpunkt Dominikanerhaus

Grünmarkt 1, 4400 Steyr

07252 45 40 00

 

Eröffnung der Ausstellung NÄHE/FERNE in Steyr

Treffpunkt Dominikanerhaus (Grünmarkt 1)

Montag, 24. Februar 2014, 19.00 Uhr

 

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/steyr

 

Fotonachweis (honorarfrei):
Foto: Wakolbinger

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/
Display:   Standard - Mobil