Tuesday 21. May 2019
GEMEINSAM/ALLEIN am Linzer Hauptplatz:

Eröffnung der LebensZEICHEN Ausstellung zum Mitmachen

Am Linzer Hauptplatz im ehemaligen Linz09-Büro eröffnen sich in den kommenden zwei Wochen Einblicke in Lebengeschichten zum Thema GEMEINSAM/ALLEIN. Am Dienstagabend wurde die LebensZEICHEN Ausstellung zum Mitmachen eröffnet. Die Ausstellung GEMEINSAM/ALLEIN, die bis 22. Dezember 2013 geöffnet ist, stellt Menschen mit ihren Lebensgeschichten in den Mittelpunkt. Die Katholische Kirche in OÖ möchte mit den Ausstellungen im Rahmen des Projektes LebensZEICHEN an die Lebensrealität der Menschen andocken.

 

 

Dr.in Martina Gelsinger vom Kunstreferat der Diözese Linz betonte in ihrer Eröffnungsansprache, dass diese Form von Ausstellung Menschen über die Sprache hinaus erreicht. In der Mitmachausstellung wird die Bedeutung der Exponate und Geschichten nicht von Fachleuten festgelegt, sondern von den Menschen selber. „Es geht um andere Werte, als um Materielles. Die mitgebrachten Dinge bekommen durch die Menschen und Geschichten ihren großen Wert und werden Kostbarkeiten“, so Gelsinger.

Bischofsvikar Wilhelm Vieböck beschrieb die beiden Pole der Begriffe GEMEINSAM/ALLEIN: „Beides kann wertvoll sein, aber auch belastend. Hier erzählen Menschen, dass sie es nicht alleine aushalten, oder dass Gemeinsames anstrengend sein kann. Es gibt aber auch das Sitzen vor einer Kerze und die Meditation und das blinde Verstehen zwischen Personen.“

 

Zwei Geschichten exemplarisch für die Ausstellungsbeiträge:

 

Julia (33) – Konzertkarte:

„Bei einem Konzert treffen sich nicht bekannte Menschen, um ein gemeinsames Interesse zu zeigen. Als Geschenk meines damaligen Freundes bekam ich diese Konzertkarte. Hingegangen bin ich mit einer Freundin, weil mein Freund und ich inzwischen getrennt gewesen sind. Ich war froh, mit ihr gemeinsam dort gewesen zu sein. Die Musik verband und setzte unvorstellbare Energien frei.“

 

Georg – Computermaus:

„Gemeinsam- allein

Mein Computer & ich“

.

Vielfältige Teilnahme-Möglichkeiten

Alle, deren Leben einen konkreten Bezug zum Thema GEMEINSAM/ALLEIN hat, sind eingeladen, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen. Sie können auch noch während der Öffnungszeiten persönliche Gegenstände einbringen und die dazugehörige Geschichte aus ihrem Leben erzählen. Wer nicht vor Ort teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, sich mit Bildern über die Foto-App Instagram (#lebenszeichen #gemeinsamallein) und über http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/linz

einzubringen.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung am Linzer Hauptplatz im ehemaligen Linz09 Infocenter:

Mo – Fr von 14h - 20h

Sa + So – 15h – 18h

Sa zusätzlich von 10h - 13h

Für Schulklassen und Gruppen nach Vereinbarung. (Tel.: 0676/8776 3630)

 

8 Ausstellungen in ganz Oberösterreich

Die Ausstellung in Linz ist Teil einer Ausstellungs-Reihe der Katholischen Kirche in Oberösterreich, die von Herbst 2013 bis Frühjahr 2014 an 8 Veranstaltungsorten in Oberösterreich und online stattfindet. Anhand der vorgegebenen Themenpaare soll erfahrbar und sichtbar werden, was die Menschen bewegt und beschäftigt. Im Zentrum stehen Gefühle, Erfahrungen und Geschichten, die mit anderen geteilt werden sollen. Menschen werden eingeladen, ihre Lebenssituation anhand von ausgestellten Alltagsobjekten symbolisch zu teilen und buchstäblich mitzuteilen. Im Grunde geht es um die Frage: „Wie geht es dir?“

 

Die Gegensatzpaare thematisieren die Spannungsfelder, Konflikte und Widersprüche, die jedes Leben prägen. Alles soll Platz finden und wird wertschätzend so wahrgenommen, wie es ist und erlebt wird.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen Menschen mit ihren Lebensgeschichten – unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit und ihrer Kirchennähe. Durch die unterschiedlichen, auch interaktiven Möglichkeiten zur Teilnahme sollen unterschiedliche Alters- und Zielgruppen angesprochen und zur Teilnahme aktiviert werden.

 

Die gesammelten LebensZEICHEN der Menschen sind für die Katholische Kirche in Oberösterreich ein wertvoller Einblick in den Lebensalltag der Menschen. In einem nächsten Schritt sollen aus der Reflexion dieser LebensZEICHEN Handlungen abgeleitet werden, die die Menschen von heute als lebensfördernd und sinnstiftend erfahren.

 

 

 

Ausstellung GEMEINSAM/ALLEIN - Veranstaltungen

10. – 22. Dezember 2013

Ort:

Ehemaliges Linz09-Infocenter, Hauptplatz 5-6, 4020 Linz

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/linz

 

Infos und Kontakt:

Herta Gurtner

Tel: 0676/87763630

herta.gurtner@dioezese-linz.at

 

 

Das Ausstellungsteam: Katholische Hochschulgemeinde Linz, Jugendzentrum STUWE, JugendKircheLinz, Citypastoral Urbi@Orbi, Salvatorianerinnen Linz, Kommunikationsbüro der Diözese Linz

 

 

jam&chill/session -

singen-musizieren-quatschen

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 18.00 Uhr

Ende: 11.12.2013, 19.00 Uhr

VeranstalterIn: JugendKirche Linz

Eintritt: frei

Menschen die gerne miteinander musizieren, singen und chillen treffen sich, um aus dem Liederberg 3 und anderes gemeinsam zu singen/spielen. Es ist vollkommen egal wie gut wer sein/ihr Instrument beherrscht. Einfach vorbei kommen lohnt sich. Um 19°° gibt es dann das wocha/teun : ein Vers aus dem Tagestexten der Bibel wird gemeinsam gelesen....

 

 

Gesprächsrunde:

"Reden wir über's Leben"

Donnerstag, 12.Dezember 2013, 15.00 Uhr

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 18.00 Uhr

 

Vortragende: Sr. Maria Schlackl sds

Eintritt: Eintritt frei

Eine herzliche Einladung zum Erzählen und Zuhören, Lachen und Genießen von  Sr. Maria Schlackl sds (Salvatorianerin). Moderierte Gesprächsrunde zum Thema „gemeinsam/allein“.

 

 

Vortrag und Diskussion:

"Solidarität und Sozialstaat" von Christine Stelzer-Orthofer (JKU)

Freitag, 13. Dezember 2013, 19.00 Uhr

Vortragende: Christine Stelzer-Orthofer (Institut für Gesellschafts-und Sozialpolitik, JKU Linz)

Eintritt: Eintritt frei

 

 

Lust auf den kleinen Unterschied?

Workshop für Paare und Einzelpersonen

Montag, 16. Dezember 2013, 19.00 Uhr

Vortragende: Birgit Detzlhofer (Lebens- und Sozialberaterin, Kallham)

Eintritt: 5 Euro Unkostenbeitrag

Als Paar gemeinsam zu leben bedeutet, versuchen, den/die andereN so zu nehmen wie er/sie ist. Menschen lassen sich nicht verändern, schon gar nicht von EhepartnerInnen.

Und ... die Welt des Partners/der Partnerin ist interessant und es wert kennengelernt zu werden ...

Anmeldungen: Wochentags von 8 – 12h und von 13 – 16h unter 0732-7610 3511 und per Mail beziehungleben@dioezese-linz.at

VeranstalterIn: beziehungleben.at, Abteilung: Ehe und Familie im Pastoralamt Linz

 

 

Gemeinsam:

Lebkuchen verzieren

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 18.00 Uhr

Mit Hobbykonditor Dr. Franz Hubmann, em. Prof. für Altes Testament der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz

Eintritt: Eintritt frei

Gemeinsames Lebkuchen verzieren mit Franz Hubmann (KTU), der die Kunst des Lebkuchen verzieren perfektioniert hat.

Lebkuchen sind vorhanden und können mitgebracht werden.

 

 

 Finissage:

Brücke der Solidarität

Sonntag, 22. Dezember 2013, 17.00 Uhr

Mit Heinz Mittermayr (Kath. ArbeitnehmerInnen Bewegung)

Eintritt: frei

Musik: Trio SON

Abschließende Worte zur Ausstellung von Sr. Maria Schlackl & Melanie Wurzer.

"Brücke der Solidarität": Gemeinsam eine Brücke bauen mit Heinz Mittermayr

Die Leonardo-Brücke ist eine Bogenkonstruktion, die erstmals in Form einer Skizze von dem italienischen Renaissance-Künstler und Erfinder Leonardo da Vinci (1452 − 1519) in seinem „Codex atlanticus“ dokumentiert wurde. Die Grundidee besteht in der Übertragung des Flechtprinzips auf starre Bauteile. So stützen sich die Bauteile durch geschickte Verschränkung gegenseitig. Fixiermittel wie Dübel, Schrauben, Nägel oder Seile sind nicht nötig. Ursprünglich war die Brücke als transportable Konstruktion aus Rundhölzern und Seilen für das Militär vorgesehen. Ob sie jemals zum Einsatz kam, ist nicht bekannt. (Quelle:wikipedia)

Gemeinsam schaffen wir eine tragfähige Brücke

Erfahrungsmöglichkeit „Was bedeutet Solidarität? Tragen und Getragen werden?“

Alle Teile sind notwendig um den Übergang zu überwinden. Es braucht das miteinander um die Brücke tragfähig zu bauen. Die Brücke ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Stablisiert wird die Brücke erst durch den Druck durch Belastung.

 

 

Alle ausführlichen Informationen:

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/linz

 

 

Fotonachweis: Diözese Linz

Fotos von der Linzer LebensZEICHEN Ausstellung im ehemaligen Linz09 Büro am Linzer Hauptplatz

Weitere Fotos im Pressebereich

http://lebenszeichen.dioezese-linz.at/
Display:   Standard - Mobil